Plan a route here Copy route
Via Ferrata recommended route

Lohner-Westflankensteig - Adelboden

Via Ferrata · Adelboden
Responsible for this content
Berner Wanderwege Verified partner  Explorers Choice 
  • /
    Photo: http://planetoutdoor.de
  • /
    Photo: http://planetoutdoor.de
  • /
    Photo: Zivil Dienst, Berner Wanderwege
m 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 12 10 8 6 4 2 km
Anspruchsvolle Querung der Lohner-Westflanke, nur für erfahrene Bergsteiger! Im Aufstieg zur Lohner-Hütte einige Sicherungen, dann teilweise sehr schmale, exponierte Wege. Hier ist ein absolut sicherer Tritt unerlässlich, Teleskopstöcke sind von Vorteil. Bei unsicherer Witterung, Altschnee oder nassem Gelände ist von der Tour in jedem Fall Abstand zu nehmen. Wer gute Fotos machen will, muss bei der Planung die westseitige Exposition der Route berücksichtigen. Grandiose Kulisse, einmalige Vertikalgefühle. Von der Weggabelung über dem Ärtelenbach kann man alternativ auch direkt zur Talstation der Engstligenalp-Seilbahn absteigen. (Autor: Eugen E. Hüsler, Markus Meier, Peter Deuble)
difficult
Distance 13.2 km
8:30 h
1,200 m
750 m
2,368 m
1,232 m
Der Verlauf des Anstiegsweges von Adelboden- Oey (1238 m) zur Bunderalp wird durch das (mautpflichtige) Sträßchen vorgezeichnet. Bis zum Parkplatz Bunderle (1360 m) folgt man dem Asphaltband, im weiteren Verlauf lassen sich seine weiten Schleifen auf dem weiß-rot-weißen Wanderweg abkürzen. Schließlich erreicht man das weitläufige Almgelände mit zwei Sommerwirtschaften; bei der letzten Alphütte, I de Schrickmatte (1812 m) gabelt sich die Route, lösen blaue die roten Markierungen ab, was bedeutet - alpine Routen. Diese Einstufung verdienen sie durchaus; einem ehemaligen Gemeindeschreiber von Adelboden soll beim Blick über den Wandabbruch über der Schrickmatte ein ziemlicher Schreck in die Glieder gefahren sein. Seither heißt die Schlüsselstelle des oberen Weges »Schryberschreck«. Die rund 60 Meter hohe Steilstufe erweist sich bei näherem Augenschein allerdings als recht harmlos; Ketten sichern das Zickzackweglein durch die Steilrinne. Der untere Hüttenzustieg quert zunächst flach gegen den Felsfuß, läuft dann über schmale Bänder, bevor er in leichtem Felsgelände zu einer engen Steilrinne im Rücken eines abgespalteten Turmes ansteigt. Sie lässt sich über eine längere Holzstiege leicht durchsteigen, mündet auf einen engen Durchschlupf. Gleich anschließend folgen zwei Eisenleitern, dann ist eine tiefe, felsige Rinne mit einigem Höhenverlust zu queren. Über weitere Eisensprossen gelangt man in leichtes Gelände, aus der Mini-Ferrata wird wieder ein Wanderweg. Er quert, zunächst noch ansteigend, zu einer felsigen Rinne. Man passiert sie und steigt an ihrem rechten Rand (eine Kette) steil hinauf zu einer Felsbarriere (ca. 2090 m). An ihrem Fuß mündet von links der obere Zustieg (Wegweiser). Der gut gestufte, etwa zwanzig Meter hohe Aufschwung (»Zürchertritt«) ist durch dicke Ketten entschärft, wie auch eine kleine Felsstufewenig höher. Anschließend quert man, zuletzt etwa dreißig Höhenmeter absteigend, zwei Karmulden hinüber zur Lohnerhütte (2171 m), bei deren Anblick einem unwillkürlich der Ausdruck »Adlerhorst« einfällt. Der Blick wandert hinauf (in ungangbare Felsmauern), hinunter (über schwindelnde Abbrüche) und hinüber (zumWeiterweg).Was für eine Kulisse! Über die Witi Chume zur Engstligenalp Abwärts führt zunächst auch der Weiterweg, bis auf den Grund des mächtigen, von tiefen Gräben durchfurchten Geröllkars der Witi Chume, ehe er im Zickzack am Rand einer grünen Geländerippe gegen den Felsfuß des Mittaghorns (2678 m) ansteigt. Die anschließende Querung hinaus zu einer Kanzel (2367 m, Gedenktafel), die den Übergang von der Nord- in die Westflanke vermittelt, verläuft über abschüssige Schieferhänge, ist zudem steinschlagbedroht: Also Vorsicht! Am höchsten Punkt der Tour hat man dann Gelegenheit, den Blick übers Engstligental und zu den beiden Hauptgipfeln über Adelboden, Gsür und Albristhorn, zu genießen, im Süden steht massig und mit weißem Dach der Wildstrubel. Der Weiterwegverläuft zwischen Felsen(oben)undFels (unten), gut einen Kilometer hoch über dem Talboden, quert einen weiteren Geröllkessel absteigend zur nächsten markanten Geländerippe, P. 2259 m. Weiter an Höhe verlierend, gelangt man in das von Felsmauern überragte Amphitheater der Luserbleika. Die manchmal recht dürftige Spur peilt den Felsfuß an, läuft zuletzt – vorbei an »Johann’s Luser Bar« mit Bank – hinaus zu den Blumenwiesen oberhalb der grünen Kuppe des Lusers (ca. 2230 m), wo die Schwierigkeiten enden. Hier steht noch eine Bank, und manch eine/r wird sich gerne niederlassen, um das Erlebte Revue passieren zu lassen und/oder die arg strapazierten Nerven zu beruhigen. Hochprozentiges gibt’s allerdings (bei Bedarf) erst drüben auf der Engstligenalp (1965 m), die man auf dem gut markierten Weg erst ab-, dann nochmals ansteigend erreicht. Wer mag, kann auch gleich zur Talstation der Seilbahn absteigen. Der ordentliche Weg (Abzweigung bei P. 1956 m; Tafeln) weicht der wilden Klamm des Ärtelenbachs nordseitig aus und führt in vielen Kehren hinunter nach Unter dem Birg (1400 m)
Profile picture of Zivil Dienst
Author
Zivil Dienst
Update: October 13, 2020
Difficulty
B difficult
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
2,368 m
Lowest point
1,232 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Gemäss Klettersteigskala: B (K2, mässig schwierig)

Start

Adelboden Oey (1,237 m)
Coordinates:
SwissGrid
DD
DMS
UTM
w3w 

Destination

Engstligenalp

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Bus ab Adelboden Post bis Adelboden Oey.

Parking

Parkplatz Engstligenalpbahn

Coordinates

SwissGrid
DD
DMS
UTM
w3w 
Arrival by train, car, foot or bike

Equipment

Wir empfehlen folgende Ausrüstung: Offizielle Klettersteig-Ausrüstung, Handschuhe, feste Bergschuhe, mittelgrosser Rucksack mit Hüftgurt, Sonnenschutz, Regenbekleidung, Taschenapotheke, Picknick, genügend Flüssigkeit, Mobiltelefon.

Basic Equipment for Via Ferratas

  • Sturdy, comfortable and waterproof hiking boots or approach shoes
  • Layered, moisture wicking clothing
  • Hiking socks  
  • Rucksack (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket and suitable legwear)
  • Sunglasses
  • Hiking poles
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Kit para bolhas
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID

Technical Equipment for Via Ferratas

  • Via ferrata set
  • Climbing harness
  • Climbing helmet
  • Via ferrata or hard-wearing safety gloves
  • Positioning lanyard / personal anchor system with screwgate carabiners for resting
  • Via ferrata belay kit if required (when accompanying beginners and / or children)
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Similar routes nearby

 These suggestions were created automatically.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
B difficult
Distance
13.2 km
Duration
8:30 h
Ascent
1,200 m
Descent
750 m
Highest point
2,368 m
Lowest point
1,232 m
Public-transport-friendly Linear route Scenic

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view